DoktorHaus Fislisbach AG


altBei einer Allergie reagiert das Immunsystem unseres Körpers auf Substanzen wie Pollen oder Lösungsmittel und viele andere mehr. Durch sogenannte Antikörper kommt es zu einer Überempfindlichkeitsreaktion gegen diese Substanzen (Allergene). Die Symptome einer Allergie können mild bis schwerwiegend und in seltenen Fällen sogar akut lebensbedrohlich sein.

Vor allem in den Frühlings- und Sommermonaten leiden viele Menschen an einer Allergie gegen Blüten- und Gräserpollen. Diese äussert sich als Heuschnupfen, Bindehautentzündung oder Atemnot (Asthma).

In schweren Fällen ist eine Desensibilisierung (Spritzentherapie) angezeigt. Weitere Informationen dazu erhalten sie bei Bedarf in unserer Praxis.Die meisten Allergien werden mit Medikamenten behandelt, die das Auftreten von allergischen Symptomen mildern oder verhindern, aber keine Heilung bewirken können. Diese Antiallergika werden je nach Krankheitsform und Schwere der Erkrankung in unterschiedlichen Darreichungsformen (Tabletten, Nasensprays, Asthmasprays, Augentropfen, Salben und Injektionen) in unterschiedlichen Intervallen angewendet.


Dr. med. Jennifer Pohle

Ab November 2016 vertritt Frau Dr. med. J. Pohle in der gynäkologischen Sprechstunde Frau Dr. med. Scherer, die in der Mutterschaftspause ist. Frau Pohle ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Wir freuen uns, eine hochqualifizierte und motivierte Frauenärztin für diese Zeit gefunden zu haben.


 

  • Notfälle

    Im absoluten Notfall direkt die Telefonnummer 144 anrufen

     
  • Virtuelle Tour

    Besuchen Sie unser DoktorHaus virtuell und in 3D

     
  • Kontakt

    Kontaktieren Sie uns unter der Nummer 056 493 36 46

     

HAUSARZT-Modell in der Krankenversicherung

alt

Was ist das:

Versicherte, die sich gerne umfassend durch eine Hausärztin oder einen Hausarzt betreuen lassen wollen, können bei ihrer Krankenkasse eine solche Versicherung abschliessen.

Weil die Betreuung durch Hausärzte, die alle Akten und Untersuchungsresultate ihrer Patienten kennen, optimierter abläuft, ist sie effektiver und damit weniger teuer. Die Krankenkassen gewähren deshalb einen Prämienrabatt. Eine Überweisung in ein Spital oder zu Spezialisten besprechen Sie vorgängig mit der Hausärztin/Hausarzt.

Soll man das machen?

Wir empfehlen Ihnen, eine solche Versicherung abzuschliessen. Auch wenn Sie zu einem Spezialisten gehen müssen, profitiert dieser von der Überweisung durch Hausärzte, weil die wichtigen Daten und Angaben mitgeliefert werden. Augenärzte und gynäkologische Routinekontrollen brauchen keine Überweisung.

Was gebe ich dafür auf?

Sie können sich nicht direkt bei einem Spezialisten anmelden, brauchen also eine Überweisung durch den oder die von Ihnen gewählte Hausärztin/Hausarzt. Sie können dafür die dort erhobenen medizinischen Fakten mit einer Vertrauensperson besprechen.

Worauf müssen Sie achten:

Es gibt verschiedene «Light-Modelle», die nicht mit den Hausärzten abgesprochen sind. Erkundigen Sie sich nach den echten Hausarztmodellen.