DoktorHaus Fislisbach AG

Öffnungszeiten über die Feiertage 2016/2017
Geschätzte PatientenInnen
 
Bitte beachten Sie unsere Oeffnungszeiten über die Festtage
 
Samstag, 24.12.2016          Die Praxis bleibt geschlossen
Montag, 26.12.2016            Die Praxis bleibt geschlossen       
Dienstag, 27.12.2016          Es findet keine Abendsprechstunde statt
Mittwoch, 28.12.2016          Es findet keine Abendsprechstunde statt
Samstag, 31.12.2016          Die Praxis bleibt geschlossen
Montag, 02.01.2017            Die Praxis bleibt geschlossen
Mittwoch, 04.01.2017          Es findet keine Abendsprechstunde statt
Montag, 09.01.2017            Es findet keine Abendsprechstunde statt
Montag, 16.01.2017            Es findet keine Abendsprechstunde statt
 
An den nicht erwähnten Tagen sind wir mit unseren normalen Oeffnungszeiten für Sie erreichbar.
 
 
Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein gesundes neues Jahr.
 
Ihr Praxisteam

 

Dr. med. Jennifer Pohle

 

Ab November 2016 vertritt Frau Dr. med. J. Pohle in der gynäkologischen Sprechstunde Frau Dr. med. Scherer, die in der Mutterschaftspause ist. Frau Pohle ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Wir freuen uns, eine hochqualifizierte und motivierte Frauenärztin für diese Zeit gefunden zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

Dr. med. Sabina Tonolla

Sabina TonollaSeit April 2016 arbeitet Frau Dr. med. Sabina Tonolla im DoktorHaus. Sie ist ausgebildete Fachärztin in Allgemeiner Innerer Medizin und wird mindestens 6 Monate bei uns als Ärztin tätig sein.  

Dr. Sabina Tonolla hat auf der Inneren Medizin, der Notfallstation und auch in einer Dermatologischen Praxis gearbeitet. Ihre Muttersprache ist Italienisch, neben Deutsch spricht sie auch sehr gut Spanisch.

Frau Dr. Tonolla wird noch bis Ende Jahr bei uns tätig sein. 


 
  • Notfälle

    Im absoluten Notfall direkt die Telefonnummer 144 anrufen

     
  • Virtuelle Tour

    Besuchen Sie unser DoktorHaus virtuell und in 3D

     
  • Kontakt

    Kontaktieren Sie uns unter der Nummer 056 493 36 46

     

Grippe


Was ist Grippe?

Dr. med. Eva Schibli-KasparEine richtige Grippe dauert 7-10 Tage, manifestiert sich mit hohem Fieber, Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen sowie Kopf- und Halsschmerzen. Bei Personen ab 65 Jahren, schwangere Frauen und Personen mit chronischen Leiden, welche zu den Risikopersonen zählen, kann die Grippe schwerwiegende Komplikationen verursachen, beispielsweise kann sie eine Lungenentzündung auslösen. Für Risikopersonen ist die Grippe keine harmlose Krankheit. Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit hat sie in der Schweiz jedes Jahr zwischen 1000 und 5000 Hospitalisierungen und bis zu 1500 Todesfälle, insbesondere bei älteren Personen zur Folge.

Es gibt besondere Viren, die hochansteckende Grippen auslösen können. Sie erinnern sich an die "Vogelgrippe", oder an die "Schweinegrippe". Man befürchtet, dass mit einer solchen Grippewelle grosse Teile der Bevölkerung im selben Zeitraum erkranken.

Wann impfen?

Auch dieses Jahr wird allen Personen mit einem erhöhten Komplikationsrisiko bei einer Grippeerkrankung sowie ihren nahen Kontaktpersonen empfohlen sich impfen zu lassen. Der Impfschutz sollte eigentlich den ganzen Winter über halten. Die Impfung ist harmlos und einfach (einmalige Injektion in den Oberarm). Im DoktorHaus Fislisbach ist der Impfstoff verfügbar. Der ideale Zeitpunkt der Impfung liegt jeweils zwischen Mitte Oktober und Mitte November. Sinnvollerweise sollte die Impfung spätestens eine bis zwei Wochen vor dem Eintreffen der Grippewelle erfolgen, damit dem Körper genügend Zeit bleibt, um einen Schutz aufzubauen. Wann genau die Grippewelle die Schweiz erfassen wird, kann aber nicht abgeschätzt werden.

Wie schütze ich mich vor einer Grippe-Ansteckung?

Am besten ist, wenn Sie Erkrankten nicht zu nahe kommen, damit keine Tröpfcheninfektion stattfinden kann. Regelmässiges Händewaschen hilft. Gesunde Ernährung und tägliche Bewegung im Freien stärken die Abwehrkraft. Falls Sie krank sind, vermeiden Sie die Ansteckung anderer, indem Sie sie nicht anhusten, ihnen fernbleiben und regelmässig Ihre Hände desinfizieren.


HAUSARZT-Modell in der Krankenversicherung

alt

Was ist das:

Versicherte, die sich gerne umfassend durch eine Hausärztin oder einen Hausarzt betreuen lassen wollen, können bei ihrer Krankenkasse eine solche Versicherung abschliessen.

Weil die Betreuung durch Hausärzte, die alle Akten und Untersuchungsresultate ihrer Patienten kennen, optimierter abläuft, ist sie effektiver und damit weniger teuer. Die Krankenkassen gewähren deshalb einen Prämienrabatt. Eine Überweisung in ein Spital oder zu Spezialisten besprechen Sie vorgängig mit der Hausärztin/Hausarzt.

Soll man das machen?

Wir empfehlen Ihnen, eine solche Versicherung abzuschliessen. Auch wenn Sie zu einem Spezialisten gehen müssen, profitiert dieser von der Überweisung durch Hausärzte, weil die wichtigen Daten und Angaben mitgeliefert werden. Augenärzte und gynäkologische Routinekontrollen brauchen keine Überweisung.

Was gebe ich dafür auf?

Sie können sich nicht direkt bei einem Spezialisten anmelden, brauchen also eine Überweisung durch den oder die von Ihnen gewählte Hausärztin/Hausarzt. Sie können dafür die dort erhobenen medizinischen Fakten mit einer Vertrauensperson besprechen.

Worauf müssen Sie achten:

Es gibt verschiedene «Light-Modelle», die nicht mit den Hausärzten abgesprochen sind. Erkundigen Sie sich nach den echten Hausarztmodellen.